Neuro-Wissenschaftliches - Innere Bilder Wirken

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Für Wissbegierige ...

„Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk
und der rationale Verstand ein treuer Diener.
Wir haben eine Gesellschaft erschaffen,
die den Diener ehrt und das Geschenk
vergessen hat.“
(A. Einstein)

Zitate aus Matthias Eckholdt: Kann das Gehirn das Gehirn verstehen?
Gespräche über Hirnforschung und die Grenzen unserer Erkenntnis



„Im Hirn ist ständig irgendwas los“
„Das meiste ist unbewusst“
„... da laufen Millionen sinnvoller Dinge ab, die nie die Schwelle zum Bewusstsein erreichen“
„Wir können ständig damit rechnen, das wir Intuitionen haben, die aus dem Unbewussten kommen ...“
„Wir sind ja in der Regel schon ganz froh, wenn wir wenigstens nachträglich ein Motiv für unsere Handlungen finden (lacht)“
(H. Scheich, ebdt.)

 

„Erfahrungsabhängige Neuroplastizität heißt: unser Gehirn wird so, wie und wofür wir es besonders gern und deshalb auch besonders intensiv benutzen“
„Selbstorganisation heißt ja immer, dass ich das, was ich eigentlich machen will, gar nicht machen kann. Man kann lediglich  Rahmenbedingungen schaffen, innerhalb deren sich das Gewünschte dann ereignet, aber man kann das Gewünschte nicht herstellen.“
„Das Hirn ist zeitlebens veränderbar … Jedenfalls dann, wenn derjenige, dem dieses Gehirn gehört, sich über das freut, was er da tut oder lernt.“
(G. Hüther, ebdt.)

 

Was tatsächlich in einem Gehirn abläuft, liegt jenseits der Wissenschaft
„Die Neurowissenschaft merkt jetzt langsam, dass man Gefühle braucht, um komplexe Prozesse in einem System zu steuern, weil in jedem Moment unendlich viele Reaktionsmöglichkeiten aufscheinen und das System Kriterien für die Entscheidungen braucht.“
(C. von der Malsburg, ebdt.)

 

„Klar ist aber, dass das Hirn die Welt nicht so wahrnimmt, wie sie ist, sondern so, wie sie für das Überleben des Organismus relevant ist“
„Das sind eben winzigste Ausschnitte der Wirklichkeit“
„Die Bedeutungen erzeugt jedes Gehirn hochindividuell für sich“
„Erst mal ist Bewusstsein, energetisch gesehen, sehr teuer, sodass vom Gehirn her der Einsatz des Bewusstseins vermieden wird, wo immer es geht“
„... das Hirn versucht, alles, was uns einmal gelungen ist, zu automatisieren“
„Mein Gehirn … hat keinen Kontakt zur Außenwelt. Die Gesamtheit meiner Erlebniswelt ist ein reines Gehirnkonstrukt.“
„Was Freud nicht gesehen hat, ist die Intuition. Die ist als eine vorbewusste Instanz bisher völlig unterschätzt worden.“
(G. Roth, ebdt.)

„Nach allem, was wir über das Hirn wissen, sind die Prozesse, die uns nicht bewusst werden, um mehrere Dimensionen häufiger als die bewussten Prozesse.“
„Das meiste von dem, was wir bewusst erleben, ist längst auf nichtbewussten Ebenen erzeugt worden.“
(R. Menzel, ebdt.)

 

„Wir wissen, dass ständig sehr viele Prozesse im Gehirn ablaufen, ohne die Schwelle des Bewusstseins zu erreichen. Die meisten Prozesse, die uns durchs Leben bringen, laufen unbewusst ab.“
„Wir wissen, dass wir unterschiedliche Entscheidungsebenen haben“
„Die beiden Entscheidungsmechanismen, die bewussten und die unbewussten, müssen nicht zum gleichen Schluss kommen. Weswegen wir auch sagen können: Ich habe jetzt unter Abwägung aller Argumente die vernünftigste Entscheidung getroffen, aber irgendetwas fühlt sich da nicht gut an.“
„Wir wissen,dass wir unsere Entscheidungen nicht durchgängig rational fällen.“
(W. Singer, ebdt.)

 

„Ich würde schätzen, 90% dessen, was in unserem Gehirn passiert, ist nicht bewusst und ist auch dem Bewusstsein prinzipiell nicht zugänglich.“
„Daniel Kahnemann hat als Psychologe den Wirtschaftsnobelpreis für seine Beschäftigung mit Entscheidungsverhalten gewonnen. Er berichtet … dass wir 'aus dem Bauch heraus' entscheiden.“
„... kein Zweifel mehr daran besteht, dass weit vor dem Moment, wo uns eine Entscheidung bewusst wird, bestimmte Prozesse im Gehirn stattfinden, die bereits eine Vorhersage zulassen, wie eine Entscheidung ausgehen wird“
„Durch jeden Lernvorgang verändert sich die Struktur des Gehirns“
„Dass Prozesse erst bewusst werden, wenn die Handlung schon eingeleitet ist, kann man meines Erachtens auch intuitiv nachvollziehen, wenn man manchmal Sachen macht, über die man sich im Nachhinein wundert“
(F. Rösler, ebdt.)

„Wir handeln aufgrund unseres aktuellen Gehirnzustandes“
(H. J. Markowitsch, ebdt.)

„Man muss die Welt nicht verstehen.
Man muss sich nur darin zurechtfinden“
(A. Einstein)



 

 
Dr. Michael Kögl | Margaretenstraße 116, 1050 Wien | Tel. 0650 / 666 13 63 | Impressum
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü